13.03.2019

Jahresbericht | Nachhaltige Bibliotheksarbeit


Ein Jahresbericht in 17 Kapiteln
17 Ziele sind es nämlich, die in der UNO Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung festgeschrieben sind und die auch von Bibliotheken umgesetzt werden. Im September 2015 wurde das Manifest von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet. Die 17 Ziele betreffen sowohl die wirtschaftliche, die umweltpolitische als auch die gesellschaftliche Entwicklung der Menschheit. Der vorliegende Jahresbericht der Bibliothek Hans Glauber ist ein Versuch, ein Arbeitsjahr auf diese 17 Ziele hin zu skalieren.

Ziel 1 und 2: Keine Armut und keine Hungersnot
Wie viele Bibliotheken stellt auch die Bibliothek Hans Glauber eine Reihe von Angeboten und Dienstleistungen frei zur Verfügung, die in einer langen Kette von Information, Bildung und sozialer Integration dazu beitragen, dass Menschen eine Existenz aufbauen und erhalten können. 2018 bot die Bibliothek ihren rund 33.000 Besuchern an 250 Öffnungstagen einen angenehmen und stimulierenden Aufenthaltsort. Im Speziellen hat die Bibliothek Hans Glauber auch mitgeholfen, das Projekt OLGA bekanntzumachen, ein übergemeindliches soziales Netzwerk, das Lebensmittel einsammelt und an Bedürftige vergibt.

Ziel 3: Gute Gesundheitsversorgung
Neben einem reichen Angebot an Medien, das den mündigen Umgang des Menschen mit der eigenen Gesundheit fördert, hat die Bibliothek 2018 Vorträge zum Thema Aromatherapie, Patientenverfügung, Traumatherapie und Alzheimer angeboten, außerdem Yoga-Kurse sowie Workshops zu Ernährung und Energie-Management. In Zusammenarbeit mit der Mittelschule wurde ein Gesundheitstag organisiert. Ein besonderes Highlight war der Vortrag von Dr. Med. Michael Nehls, der klarmachte, wieviel jeder Einzelne für die Prävention von Alzheimer tun kann.

Ziel 4: Hochwertige Bildung
Es gehört zum Kernauftrag und zum Selbstverständnis von Bibliotheken, hochwertige Bildung zu vermitteln. Den Nutzern der Toblacher Bibliothek stehen rund 10.000 Bücher, 750 Hörbücher und Musik-CDs, 1.500 DVDs, 200 Spiele in Form von Konsolen, Unterhaltungs- und Lernspielen sowie 100 Zeitschriften-Titel und Tageszeitungen zur Verfügung. 2018 wurde der Bestand mit rund 900 neuen Medien bestückt, sodass die Inhalte stets aktuell sind. Die Nutzer können sich über den landesweiten Leihverkehr auch Medien aus den Bozner und der Meraner Bibliothek liefern lassen. Bei rund 80 Veranstaltungen, Buchvorstellungen – Vorträge – Workshops – Ausstellungen – Konzerte – Theater – Performance, hatten Besucher die Gelegenheit, sich in ganz unterschiedlichen Bereichen weiterzubilden. Hinzu kommen rund 100 Veranstaltungen und didaktische Einheiten für Kindergarten, Grund- und Mittelschule. Im Jahr 2018 hat die Bibliothek erneut das Qualitätszertifikat erhalten.

Ziel 5: Gleichberechtigung der Geschlechter
Eine Autorin, die sehr auf die Gleichberechtigung der Geschlechter bedacht ist und durch ihr charismatisches Auftreten dazu beiträgt, Frauen zu stärken, ist die Grand Dame der italienischen Literatur, Dacia Maraini. Im Sommer 2018 stellte sie einem großen Publikum das Buch „Tre donne“ vor, das soeben auch in deutscher Sprache erschienen ist. Außerdem hat sich die Bibliothek an der Initiative “Posto occupato – Besetzter Platz“ beteiligt und mit mehreren Installationen symbolisch zur Gewalt-Freiheit gegenüber Frauen aufgerufen. 

Ziel 6: Sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen
In nahezu jedem Grundwasser ist Glyphosat nachgewiesen worden. Diese und viele andere Fakten rund um das brisante Thema, erläuterte der Umweltchemiker und Autor Dr. Helmut Burtscher-Schaden von Global 2000 in seinem Vortrag, den die Bibliothek in Zusammenarbeit mit dem Bildungsausschuss auf Anregung  einer Besucherin organisiert hat. Der Vortrag informierte sowohl über die Machenschaften der großen Konzerne als auch über die Möglichkeiten eigenverantwortlichen Handelns.

Ziel 7: Erneuerbare Energien
Die Energieversorgung der Bibliothek (Strom und Heizung) erfolgt über umweltverträgliche Wasserkraft- und Hackschnitzelwerke. Sämtliche Abfallmaterialien werden recycelt oder sogar kreativ wiederverwertet, beispielsweise für Papierkunstwerke, CD-Deko, Ausstellungs-Arrangements usw. 

Ziel 8: Gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum
Die Bibliothek als informeller, aber stimulierender Lern- und Weiterbildungsort fördert die Karriere heranwachsender Jugendlicher sowie das lebenslange Lernen, beispielsweise durch die Bereitstellung oder Beschaffung von fach- und studienspezifischer Literatur oder durch Kurse und Workshops. 2018 wurden verschiedene Englischkurse angeboten – teilweise mit berufsbezogenem Schwerpunkt-, Tom Weninger agierte als Lesemotivator und Thomas Troi brachte jungen Menschen sicheres Auftreten und rhetorische Gepflogenheiten bei. Künstlerische Fertigkeiten wurden bei mehreren Kreativ-Workshops vermittelt. Die Computeria half Menschen jeglichen Alters im Umgang mit digitalen Geräten.

Ziel 9: Innovation und Infrastruktur
Die Bibliothek Hans Glauber versucht immer wieder innovative Ideen zu vermitteln und  zu realisieren. 2018 hat sie in Zusammenarbeit mit dem Bildungsausschuss im Rahmen des Projekts „Blühende Welten – Insekt und Intellekt auf der Suche nach ihrem natürlichen Habitat“ einen Ferrozement-Workshop organisiert. Entstanden ist eine für Südtirol einzigartige Plastik, die mehrere Schmetterlinge darstellt und an die Wichtigkeit der Insekten im Ökosystem erinnert. Darüber hinaus ebnet die Bibliothek ihren Besuchern den Weg zu moderner Kommunikations- und Informationstechnologie, egal ob es sich dabei um freien Internet-Zugang, um die Nutzung von i-Pads, i-Pods, Ebook-Readern, Bee-bots und der entsprechenden Inhalte handelt, beispielsweise der Onleihe biblio24.

Ziel 10: Reduzierte Ungleichheiten
Damit erfüllt sie auch Ziel 10, da sie gleichberechtigten Zugang zu Information durch die Bereitstellung von Print-Medien, Hard- und Software sowie durch ihre Bildungsarbeit ermöglicht. Abgesehen davon ist die Bibliothek ein beliebter Ort für den Integrationsunterricht, für Lesetraining mit Immigranten, als erste Anlaufstelle für bürokratische Angelegenheiten – gerade für Fremdsprachige, als Treffpunkt verschiedenster sozialer Gruppen usw.

Ziel 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden
Die Bibliothek leistet zur Dokumentation und zur Bewahrung des kulturellen Erbes der Gemeinde einen wichtigen Beitrag. Sie arbeitet mit dem Dorfchronisten zusammen und sammelt für ihn die ortsrelevanten Pressetexte. In der Redaktion des Gemeindeblatts bringt sie sich aktiv ein und trägt mit dazu bei, dass lokale Geschichte aufbereitet und für die Nachwelt festgehalten wird. 2018 hat sie wieder an der Bildungswoche mitgearbeitet, die sich mit lokalen historischen und geographischen Themen wie dem Ersten Weltkrieg, dem Tourismus in Schluderbach und den Flurnamen auseinandergesetzt hat. In der Reihe „Abenteuer Familie“ wurden zahlreiche Vorträge und Seminare angeboten. Familienbildung stärkt eine Gemeinde in ihren kleinsten und elementarsten Gemeinschaften.

Ziel 12: Nachhaltiger Konsum
2018 hat die Bibliothek in Zusammenarbeit mit der Zeitbank Hochpustertal zwei Kleidertausch-Partys  und ein kleines Repair-Café zur Anpassung von Kleidungsstücken organisiert. Damit setzte sie ein Zeichen für den bewussten Umgang mit Konsumgütern. Für 2019 ist ein Vortrag mit Biobauer Michael Oberhollenzer und Dr. med. Rudolf Gruber geplant, bei dem die ökologische, gesundheitliche und soziale Nachhaltigkeit biologischer Produktion beleuchtet wird.

Ziel 13, 14 und 15: Maßnahmen zum Klimaschutz, Leben unter dem Wasser, Leben an Land
Mit dem Projekt „Blühende Welten – Insekt und Intellekt auf der Suche nach ihrem natürlichen Habitat“ hat die Bibliothek in Zusammenarbeit mit ihren Partnern Vorträge und Initiativen organisiert, die sich theoretisch und praktisch mit dem Schutz und Erhalt von Ökosystemen auseinandergesetzt haben. U.a. wurden Bienen- und Insektenweiden angelegt, eine Nacht-Exkursion durchgeführt und breit gefächerte Sensibilisierungsarbeit geleistet. In Zusammenarbeit mit der Zeitbank Hochpustertal wurde das erste „Toblacher Pflanzen-Marktl“ organisiert, bei dem nicht nur Pflänzchen und Saatgut sondern auch jede Menge Erfahrungen ausgetauscht wurden.

Ziel 16: Frieden und Gerechtigkeit
Frieden- und Gerechtigkeit entstehen auch durch freie Meinungsäußerung. „Kann Kunst als zahnloser Tiger Trump beißen?“ lautete der Titel einer Wanderausstellung, die auf Initiative der Bibliothek in Toblach präsentiert wurde und rund 140 kritische Mini-Werke zur Präsidentschaft Trumps zeigte. Im August war der für den Friedensnobelpreis nominierte Padre Alejandro Solalinde zu Gast, um sein Buch „I narcos mi vogliono morto“ vorzustellen. Mit beeindruckender Bescheidenheit berichtete er von seinem Kampf für Gerechtigkeit in einem der gefährlichsten Länder der Erde, in Mexiko. Francesca Melandri griff in ihrer Buchvorstellung „Sangue giusto“ die heikle Thematik des Kolonialismus und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft der Gegenwart auf, ein Abend, der nachdenklich machte.

Ziel 17: Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen
Die Bibliothek Hans Glauber ist mannigfach vernetzt. Auf Landesebene arbeitet sie im Vorstand des BVS und der Volkshochschule sowie in verschiedenen vom Amt für Bibliotheken und Lesen koordinierten Arbeitsgruppen, beispielsweise der Bestellgruppe für die biblio24. Vor Ort steht sie mit dem Bildungsausschuss und den Schulen in einer fruchtbaren Symbiose; andere wichtige Partner sind das Naturparkhaus Drei Zinnen, die Stiftung Euregio Kulturzentrum, der Jugenddienst, die Südtiroler Krebshilfe, der Tourismusverein, Imkerverein und Bäuerinnen sowie weitere Vereine. Kooperationen gibt es auch mit der Gemeinde Cortina.

Ausblick 2019
Im Jahr 2019 baut die Bibliothek auf diese Partnerschaften auf und setzt das Projekt „Blühende Welten – Mut zur Eigenart“ um. Es geht um Menschen, die durch ihre Authentizität etwas zum Blühen gebracht haben. Unter anderem sind Veranstaltungen mit Erika Pluhar, Andreas Englisch und Monika Hauser geplant.

12.02.2019

Veranstaltungen der Schulbibliothek, Jänner/Februar 2019


Gar einiges los war gleich zu Beginn des neuen Jahres 2019 in der Bibliothek Hans Glauber!
Im Jänner gab es -  wie bereits seit  mehreren Jahren -  einen Workshop zum Thema „Sicher auftreten und sich präsentieren“ mit dem Theaterpädagogen Thomas Troi für alle 3. Klassen der Mittelschule. Die Schülerinnen und Schüler sind jedes Jahr ganz begeistert von dieser Veranstaltung und so kann man in einer kurzen Rückmeldung  sogar von „der beste Vortrag in der Geschichte der Menschheit“ lesen!
Auch noch im Jänner bot Frau Lotte Dorner einigen Grundschulklassen Märchenlesungen in der Bibliothek an, denen die Kinder immer ganz gespannt lauschten.
Im Februar folgten dann einmal eine Veranstaltung der zwei Schwestern Chiara und Francesca Cavallaro, die allen 3. Klassen der Mittelschule ausgewählte Jugendbücher in italienischer Sprache präsentierten und am 12. Februar für alle 2. Klassen der Mittelschule eine Buchvorstellung von Norbert Parschalk und Jochen Gasser zu ihrem Comic über Andreas Hofer und seine Zeit.