06.02.2015

Ein Jahr voller Horizonte



Auch 2015 darf die Bibliothek Hans Glauber auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Mit 33.555 Entlehnungen, rund 37.400 Besuchern und über 60 Veranstaltungen ist ein vielversprechender Horizont erreicht.
Edith Strobl, Dacia Maraini, Manuela Gualtieri
Zwei Drittel der Entlehnungen fallen mit einer Anzahl von rund 22.200 auf die Nonbook-Medien Bücher und Zeitschriften. Die Blockbusters im Medienangebot sind die Film-DVDs, die im vergangenen Jahr 7.828 Entlehnungen einheimsten. Im Verhältnis zum Bestand schneiden auch die Konsolenspiele u.a. elektronische Medien sehr gut ab.
Die Gesamt-Entlehnungen stiegen gegenüber dem Vorjahr leicht an. 1.556 Besucher haben die Bibliothek aktiv genutzt, was im Verhältnis fast der Hälfte der Gemeindeeinwohner entspricht. Schule und Kindergarten nutzten die Bibliothek 133 Mal. Die Zahl der Besucher belief sich insgesamt auf 37.400.
Ein Magnet für das Publikum war neben dem Medienangebot und den attraktiven Räumlichkeiten das umfangreiche, aber dennoch pointierte Veranstaltungsprogramm. Der Kunstwettbewerb „Horizonte“ lockte Kunstschaffende aus In- und Ausland an. Zwei Begegnungen, die den Horizont hinsichtlich der Rolle der Frau in der Kirche erweiterten, wenn nicht sprengten, waren die Filmpräsentation von Maria Blumencron „Jesus und die verschwundenen Frauen“ und die Buchvorstellung von Dacia Maraini „Chiara di Assisi“, zwei hochkarätige Veranstaltungen. Ein weiteres Highlight war das Finale der Fertig-Feuer-lies-Olympiade, an der rund 200 Grundschüler aus dem oberen Pustertal teilnahmen. Ein Panoptikum von Veranstaltungen vom Face-Painting bis zum Bilderbuchtheater, vom Farbtherapie-Kurs bis zur naturkundlichen Wanderung rundeten das Angebot ab und sorgten für schillernde, bewegte, klare und mitunter aufwühlende Horizonte.
Spannend bleiben die Aussichten auch auf 2015. Der legendäre Nichtschul-Besucher, Musiker und Autor Andrè Stern ist im April zu Gast und gibt Einblick darin, welche Horizonte sich fernab der Schulbildung mit der Kreativität als Lern- und Lebensmotor eröffnen können. Udo Bernhart präsentiert in einer Ausstellung die besten Bilder aus 30 Jahren Reisejournalismus und nicht zuletzt verspricht das Gemeinschaftsprojekt „DolomitArt – LandArt im UNESCO Welterbe Dolomiten“ die Entstehung neuer künstlerischer und landschaftlicher Horizonte. 

20.01.2015

Yogakurs mit Rakesh Nanda


01.12.2014

Der Kindergarten in der Bibliothek


"Extra garn", Bilderbuch von Mac Barnett und Jon Klassen 

Vorlesestunde für den  Kindergarten von Toblach

Am 28. November 2014 kamen alle 4jährigen Kindergartenkinder in die Bibliothek um die Geschichte von Annabelle zu hören, die in ihrer kalten, grauen und tristen Stadt eine kleine Truhe mit Wollgarnen in allen Farben findet. Sie beginnt sich einen Pullover zu stricken und weil am Ende noch Garn übrig ist, strickt sie auch einen Pullover für ihren Hund, ihre Freunde, die Klassenkameraden, für alle Verwandten und Bekannte, alle Tiere und schließlich auch für alle anderen Dinge wie Häuser, Zäune, Bäume ... Allmählich wird die Stadt immer bunter und bunter ...
 

Dabei konnten die Kinder sehen, was man mit Wolle alles machen kann und probierten gerne auch so manche Mütze oder einen Schal an. Dass beim Stricken die Maschen von einer Nadel zur anderen wandern und das Strickgut dabei wächst, erfuhren einige zum ersten Mal.

Besonders faszinierte sie, dass auch der Baum in der Geschichte ein buntes Wollkleid für seine langen Äste bekam, damit er, so fand ein Kind, im Winter nicht frieren muss.

21.11.2014

Jurybericht



Jury:
Nina Schröder (Journalistin, Kunstkritikerin), Bruneck
Paola Rubele (Kunsthistorikerin, Mitarbeiterin Stadtmuseum Bruneck), Toblach
Aurelio Fort (Künstler), Padola

 1. Preis

Cäcilia Stifter (Ahrntal)

Die Malerei ist von großer expressiver Intensität und liegt an der Schwelle von Konkretem und Abstraktem. Ein Dorf, ein Horizont und eine Lichtquelle lassen sich erahnen; Vertrautes geht in Unbekanntes über und gibt dem Bild sehr viel Tiefe. Handwerklich ist die Malerei sehr gut gemacht.


2. Preis

Hermann Trebo (Bozen)

Das Alter wird als wirklicher Übergang dargestellt, als ein Überschreiten des Horizonts, hinter dem das große Unbekannte liegt. Gleichzeitig zeigt das Bild die Schönheit des Alters: Ruhe und Würde. Technisch ist das Bild sehr liebevoll ausgeführt, die Übermalung der Fotos sehr gut gelungen.


3. Preis

Clementine Klein (Köln)

Der Druck auf Glas ist technisch raffiniert und ästhetisch. Die gesamte Komposition wirkt sehr filigran. Ein Pärchen steht händehaltend da, mit dem Blick auf ein unbekanntes Ziel gerichtet. Es deutet auf sehr subtile Art einen Horizont an.


 
Nominierungen:

Ever Maraspin (Innichen)
Das Bild zeugt von viel Sensibilität. Es zeigt den klassischen Blick auf einen Horizont, aber auch auf eine Zukunft, die mit Neugierde erwartet wird.

Caroline Mayr (Pfalzen
Das Bild ist technisch sehr fein, ausgefeilt und ästhetisch. Die Strukturen sind sehr präzise. Das dargestellte Massiv wirkt suggestiv.

Horizonte | Ausstellung und Prämierung



Am 20. November wurde die Ausstellung des diesjährigen Kunstwettbewerbs der Bibliothek Hans Glauber „Horizonte“ im Beisein des Vize-BMs Bernhard Mair und zahlreicher Künstler feierlich eröffnet. 26 Künstler aus der Umgebung, aber auch aus Deutschland und Italien, hatten insgesamt 48 Werke eingereicht und sich dem Wettbewerb gestellt. Den Jurybericht finden Sie hier.
Die Gewinner wurden mit Buchpreisen bzw. mit Buchgutscheinen prämiert, die großzügiger Weise von der Fraktion Toblach gesponsert wurden. Ein herzliches Vergelt’s Gott!
Alle Fotos der Eröffnung finden Sie hier.




Flora & Fauna | Vortrag mit Sepp Hackhofer

Alle sind ganz herzlich eingeladen!

Share It