16.03.2017

Kultureller und sozialer Auftrag


Unregelmäßig zwar, aber immer wieder suche ich ganz gezielt unsere Bibliothek auf. Nicht der Bücher wegen, da ich meine liebsten Bücher gern zu Hause um mich habe, aber vor allem um das reiche Angebot an Wochenzeitungen zu nutzen. Häufiger Anlass sind auch bevorstehende Reisen oder zumindest herbeigewünschte Sehnsuchtsorte, die mich nach Reiseführern suchen lassen, und die äußerst effiziente Vernetzung mit anderen Bibliotheken ermöglicht nunmehr meist ein aktuelleres Angebot. Ich denke, dass auch die Vielzahl an Veranstaltungen in der örtlichen Bibliothek dank ihrer inhaltlichen Bannbreite mittlerweile verschiedenste Interessensgruppen anzusprechen imstande ist und die Bibliothek dadurch noch verstärkt ihrem kulturellen und sozialen Auftrag gerecht wird.

Ein Treffpunkt für Jung und Alt

Maria Hackhofer


Die Bibliothek Hans Glauber ist eine Bereicherung für Toblach, ein Ort des Suchens nach Information, auch ein Treffpunkt für Jung und Alt, Einheimische und Gäste. Ich besuche sie fast jeden Tag, man begegnet sich, ratscht und tauscht Wissen aus. Es gibt jede Menge von Zeitschriften und eine riesengroße Auswahl an Büchern, DVDs, Reiseführern usw. Angebote gibt es sehr viele in der Malerei, der Fotografie und noch mehr im Wettbewerbe.
Ein Dank gilt den Bibliothekarinnen Edith und Manuela, die sehr freundlich sind diese Arbeit mit viel Wissen machen. Danke!

Die Bibliothek - Ein kulturelles Zentrum

Kristina Pavlova
„Ich habe mit Freude die Einladung angenommen, etwas über die Bibliothek Hans Glauber zu schreiben und meine Erfahrungen mit euch zu teilen. In erster Linie möchte ich der Gemeinde Toblach dafür danken, dass sie eine so schöne Struktur geschaffen hat, in der man sich dank des ausgezeichneten, professionellen und hilfsbereiten Personals kulturell entfalten und weiter entwickeln kann. Aber das ist noch nicht alles! Die Bibliothek Toblach ist nicht einfach nur eine Bibliothek, sondern ein Ort, an dem sich jeder seinen Bedürfnissen entsprechend informieren, weiterbilden und entspannen oder auch einfach nur die Zeitung lesen kann. Die vielen Initiativen für Kindergarten und Schule bieten kleinen wie großen Kindern eine großartige Möglichkeit, die immens vielfältige Welt der Bücher, der Nachschlagewerke, der Musik, der Lektüre… zu entdecken und spielerisch zu erleben. Die Kinder werden involviert und lernen auf praxisorientierte, aber sehr effektive Art und Weise. Dank der kreativen Fantasie der Leiterin Edith Strobl und ihrer Mitarbeiterinnen haben wir immer wieder das Glück, bei diversen Veranstaltungen dabei zu sein, die für uns lehrreich sind, uns aber auch unterhalten und unseren Horizont erweitern. Die verschiedenen Ausstellungen und Kurse machen die Bibliothek zu einem kulturellen Zentrum, das immer etwas mehr zu bieten hat als eine gewöhnliche Bibliothek. Darum möchte ich dem Personal Edith Strobl, Manuela Gualtieri und Sibylle Busetti für ihre Arbeit ganz herzlich danken.“ 




In Büchern versinken



Stockfinster. Ich taste mich vorsichtig durch die Dunkelheit. Nichts wie weg von hier. In Zeitlupe stelle ich einen Fuß vor den anderen. Bloß kein Geräusch machen! Meine Hand streift die Wand neben mir. Mein Herz schlägt wie wild und mein Atem geht stoßweise. Die Zeit zieht sich in eine unendliche Länge. Ich höre nichts, aber alleine bin ich nicht, das weiß ich. Dieser Gedanke lässt mich erstarren. Nichts sehen, nur spüren. Furchtbar! Plötzlich spüre ich etwas an meiner Schulter. Ich kann nicht mehr atmen. Mein Herz steht still. Ein Schauder läuft mir den Rücken hinunter. Ich blicke auf … Ich schaue mich um und atme tief durch.
Ich sitze gerade in einem Sessel in der Bibliothek, auf meinen Knien ein offenes Buch. Langsam recke ich mich. Gemütlich und warm ist es hier. Ich fühle mich wohl – hier kann ich Vieles erleben.
Die Bibliothek, ein Ort, wo man von Wörtern umgeben ist. Hier kann man den eigenen Gedanken zuhören und die der Buchcharaktere lauschen, indem man in deren Bücher versinkt…
Elisa Maria Olivotto

Bibliothek - Ein Lieblingsort



Mir gefällt die Bibliothek Hans Glauber sehr. Schon von klein auf habe ich dort meine Bücher ausgeliehen.
Besonders toll finde ich die Ereignisse wie den 3D-Druck Tag, der am Tag der Bibliotheken organisiert wurde. Dort wurden uns sehr interessante Dinge über den 3D-Druck erklärt. Zum Schluss durften wir einen kleinen 3D-Druck und ein Namensschild mit nach Hause nehmen.
Besonders gut gefällt mir auch der Lesesommer, der jedes Jahr veranstaltet wird. Bis jetzt hatte ich jedes Jahr das Glück, einen Preis zu gewinnen. Nur den Hauptpreis habe ich leider noch nie gewonnen.
Die Bibliothek ist einer meiner Lieblingsorte.
Paul Viertler

Herzlichkeit und Freundlichkeit

Von links: Rebekka Hofmann, Sophia Lercher, Marilena Lanzinger und Martina Patzleiner
Die Bibliothek – für uns ist sie ein Ort, an dem man entspannt lesen, Arbeiten für die Schule erledigen oder einfach nur zusammen sein und „ratschen“ kann. In der Bibliothek Hans Glauber gibt es eine große Auswahl an allen möglichen Büchern in allen Spalten der Literatur. Bis jetzt haben wir noch immer ein Buch gefunden, das uns interessiert und gefällt. Auch die Möglichkeit Bücher nach unseren Wünschen zu bestellen ist sehr ansprechend. Die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Bibliothekarinnen ist ein weiterer Grund, warum wir immer wieder gerne in die Bibliothek kommen.  Die Möglichkeit, sich am Computer und in den Räumen der Bibliothek auf die Schule vorzubereiten, ist besonders für uns Schüler ein großer Vorteil, da nicht jeder einen Computer bzw. Drucker besitzt. Die vielen tollen Projekte und Veranstaltungen, die wir zusammen und gemeinsam in und mit der Bibliothek erlebt haben, (und hoffentlich noch erleben werden) werden uns immer in guter Erinnerung bleiben. Wir hoffen, dass die Bibliothek auch in Zukunft ein Ort der Zusammenkunft, des Lernens und des Wissens bleiben wird.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.