10.11.2017

Vorlesewettbewerb



Im Rahmen des Wahlpflichtbereichs der Mittelschule von Toblach fand heuer zum ersten Mal ein Vorlesetraining und -wettbewerb statt, der von der Lehrperson Christine Kiebacher betreut wurde. Schülerinnen und Schüler aus den drei 1. Klassen maßen sich dabei vor allem im deutlichen und sinnbetonten Lesen, weitere Kriterien waren das Lesen in einem angemessenen Tempo, einer angemessener Lautstärke und Körperhaltung und der Kontakt zum Publikum.
Die insgesamt 9 Schülerinnen und Schüler stellten sich beim Finale am 26. Oktober 2017 in der Bibliothek Hans Glauber einer 4-köpfigen Jury, die sich aus drei pensionierten Lehrpersonen und der Bibliotheksleiterin Edith Strobl zusammensetzte.  Ein vorbereitetes Gedicht und ein unvorbereiteter Text wurden zum Besten gegeben.

Für die Jury war es nicht leicht, einen Sieger zu ermitteln, zumal alle Schülerinnen und Schüler sich wirklich gut vorbereitet hatten und äußerst motiviert waren.
Nach Auszählung der Punkte ging schließlich Sophia Wisthaler als Siegerin hervor.
Auf Platz 2 und 3 folgten ihr Tamina Maria Stoll und Paul Viertler. 






07.11.2017

DoloMystic - Magische und mystische Welt der Dolomiten

Dolomiten | 6.11.2017

DoloMystic | Vernissage und Prämierung

Das DoloMystic-Siegerfoto


Das Siegerfoto von Günther Pitscheider
Die Sieger stehen fest: In Toblach wurde im Rahmen des Fotowettbewerbs „DoloMystic“ der Spezialpreis der Stiftung Dolomiten UNESCO an den Grödner Günther Pitscheider vergeben.
Bis zum 30. September waren Foto-Künstler aufgefordert, in die magische Welt des Dolomiten UNESCO Welterbes einzutauchen und Landschaften, die an besondere Erscheinungsformen erinnern, fotografisch festzuhalten und einzureichen. „Die Gebirgslandschaft soll als beseelte Welt erkennbar werden“, so die Zielsetzung des Fotowettbewerbs „DoloMystic“. Seit Samstagabend stehen die Sieger fest.
Unter den über 50 eingelangten Fotografien ging der 1. Preis des Fotowettbewerbs an Günther Pitscheider aus St. Christina/Gröden. Dieser sicherte sich damit auch den Spezialpreis der Stiftung Dolomiten UNESCO für Südtirol, der mit 500 Euro dotiert ist.
„Tatsächlich erkennt man hier einen einprägsamen Herrn, der in die Landschaft schaut, in eine Landschaft, die wirklich belebt ist und das Gefühl vermittelt, das jederzeit etwas daraus hervorkommen könnte“, heißt es im Jurybericht zum Siegerfoto von Pitscheider. Die Komposition sei sehr gut gelungen und beinhalte wunderbare Abstufungen von Grautönen; vor allem aber das eingefangene Licht gebe dem Bild Tiefe und Plastizität.
„Es ist eine Fotografie im eigentlichen Sinne, verstanden als Malen mit Licht. Die Stimmung ist unheimlich und mystisch“, so die Jury weiter.
Der zweite Preis wurde an Gabriel Grunser aus Toblach verliehen, der dritte Preis ging an Walter Hackhofer, ebenfalls aus Toblach. Auf Platz 4 landete Martin Brugger aus St. Georgen, auf Platz 5 Alfred Erardi aus Ehrenburg. Eine Nominierung sicherten sich Erich Gutwenger (Toblach), Elena Zibler (Frechen, Deutschland) und Ulrike Rehmann (Toblach).

Der Spezialpreis der Stiftung Dolomiten UNESCO
Die Jury setzte sich aus einem Vertreter der Stiftung Dolomiten UNESCO, Sepp Hackhofer, Naturfotograf und Mitarbeiter des Landesamtes für Naturparke, der Journalistin und Kunstkritikerin Nina Schröder, beide aus Bruneck, sowie dem Fotograf Fabian Kraler aus Taisten zusammen.
Im Rahmen der Ausstellungseröffnung und Preisverleihung wurde die Sage „Spiegelwelten“ inszeniert: Heike Vigl rezitierte die Geschichte von Dona Dindia, eine Bewegungskünstlerin (Mirrow-ra) übersetzte die Handlung performativ und Reinhilde Gamper begleitete das Ganze auf ihrer Zither mit Kompositionen von Manuela Kerer.
Der Fotowettbewerb „DoloMystic“ fand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Dolomiten UNESCO statt, die auch den Spezialpreis gestiftet hat. Seit diesem Jahr vergibt jede der fünf Provinzen des Dolomiten UNESCO Welterbes einen Spezialpreis im Rahmen eines Wettbewerbes zum Dolomiten UNESCO Welterbe. Zudem ist der Fotowettbewerb Teil des Projekts „DolomitArt“, das 2015 vom Bildungsausschuss Toblach, der Bibliothek Hans Glauber und dem Naturparkhaus Drei Zinnen ins Leben gerufen wurde und die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Dolomiten UNESCO Welterbe anregen will.
Die Ausstellung „DoloMystic“ bleibt bis zum 15. Jänner 2018 während der Öffnungszeiten der Bibliothek Hans Glauber, Gebrüder Baur Str. 5b in Toblach, für alle Interessierten zugänglich.

05.11.2017

DoloMystic Vernissage

Eindrücke der Vernissage DoloMystic mit Aufführung des Gesamtkunstwerks "Spiegelwelten" und Prämierung der Sieger des Fotowettbewerbs. Mehr Bilder und Videos finden Sie hier

DoloMystic | Sieger des Fotowettbewerbs

Jurybericht

Jury:
Nina Schröder (Journalistin, Kunstkritikerin), Bruneck
Sepp Hackhofer (Naturfotograf, Mitarbeiter Amt für Naturparke), Bruneck
Fabian Haspinger (Fotograf), Taisten
 
1. Preis

Günther Pitscheider (St. Cristina Gröden)

Tatsächlich erkennt man hier einen einprägsamen Herrn, der in die Landschaft schaut, in eine Landschaft, die wirklich belebt ist und das Gefühl vermittelt, das jederzeit etwas daraus hervorkommen könnte. Die Komposition ist sehr gut gelungen und beinhält wunderbare Abstufungen von Grautönen; v.a. aber das eingefangene Licht gibt dem Bild Tiefe und Plastizität. Es ist eine Fotografie im eigentlichen Sinne, verstanden als Malen mit Licht. Die Stimmung ist unheimlich und mystisch. Technisch ist die Fotografie perfekt, dezent und ohne Übertreibungen.

2. Preis

Gabriel Grunser (Toblach)

Fantastisch, dass jemand hier ein Schaf entdeckt und durch die Fotografie so evident sichtbar gemacht hat. Die Bildkomposition ist sehr stark. Die Reduktion auf Schwarz-Weiß gibt dem Bild eine noch größere Wirkung. Durch die Lichtverhältnisse wird eine spannende Drei-Dimensionalität erzielt. Es fasziniert, dass die Fotografie ähnlich der abstrakten Malerei aus Flächen etwas zusammensetzt, deren Gegenständlichkeit erst im Auge des Betrachters entsteht.

3. Preis
Walter Hackhofer (Toblach)
Hier wird das Element Holz unmittelbar mit den Dolomiten in Verbindung gebracht. Die Fotografie weckt das Bild eines triumphierenden Krokodils über die Dolomiten, die einst ein Meer waren und somit seinem ureigenen Lebensraum nahe; ein sehr poetisches Bild. Die Fotografie ist v.a. inhaltlich stark.


 



4. Preis
Martin Brugger (St. Georgen)
Zu erkennen sind zwei charaktereigene Gestalten, wohl ein älterer Mann und eine ältere Frau sowie ein Vogelwesen. Wie die beiden da sitzen ist einprägsam und berührend.



5. Preis
Alfred Erardi (Ehrenburg)
Wie ein Wächter der Dolomiten sieht eine Gestalt auf eine Bergkulisse, in der sich wiederum eine Vielzahl von Figuren erahnen lässt. Technisch ist die Fotografie sehr gut ausgeführt.



Nominierungen:

 




 








Erich Gutwenger (Toblach), Elena Zibler (D-Frechen), Ulrike Rehmann (Toblach)

26.10.2017

Ötzi und seine Zeit



Die beiden 5. Klassen der Grundschule von Toblach beschäftigten sich im Oktober 2017 nicht nur in der Schule mit dem Thema Ötzi und Jungsteinzeit, sondern durften ihr Wissen auch in der Bibliothek Hans Glauber vertiefen. Dazu hatte die Schulbibliothekarin 12 verschiedene Stationen vorbereitet, wobei die Schülerinnen und Schüler in Gruppen zu zweit bzw. dritt arbeiten sollten. In den einzelnen Stationen waren ganz unterschiedliche Aufgaben zu lösen: so wurden Kärtchen und Pfeile gelegt, mit Folienstift geschrieben, ein Puzzle zusammengestellt, Spiegelschrift gelesen, das Ötzi-Dorf entdeckt etc. und es gab zwei Stationen am Computer.
Die Klassen waren sehr interessiert und motiviert und konnten so sicher einiges an Neuem zu diesem Thema erfahren und in ihr Wissen integrieren. 









Leonardo da Vinci



Mit dem Universalgenie Leonardo da Vinci setzten sich im September und Oktober 2017 die drei 2. Klassen der Mittelschule von Toblach auseinander.
Die Arbeitsblätter behandelten Themen wie einen ausführlichen Lebenslauf, des Weiteren sein Hauptwerk „Mona Lisa“, die Anatomie, Leonardos Erfindungen, und nicht zuletzt seine Geheimschrift bzw. die Spiegelschrift, die es auch zu entziffern galt.
Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten jeweils zu zweit und nutzten die angenehme Atmosphäre in der Bibliothek, um sich ganz auf die Recherchearbeit konzentrieren zu können.