16.09.2015

Lesefest 2015




Unter dem Motto „Die Puschtra Kindo lesn“ ist der heurige Lesesommer über die Bühne gegangen. In Toblach haben sich 90 Kinder an der Leseaktion beteiligt und insgesamt 1.071 Bücher gelesen. Spaß haben war daran wie immer das Wichtigste! Außerdem konnten sich die Teilnehmer für jeweils drei gelesene Bücher ein Los einheimsen und damit ihr Glück bei der Endverlosung versuchen. Zusätzlich wurde heuer ein Schätzkönig ermittelt, der möglichst genau erraten musste, wie viele Bücher im Rahmen des Lesesommers im gesamten Bezirk Pustertal gelesen wurden.
Beim Lesefest, das  am 15. September in der Bibliothek Hans Glauber stattfand, wurden die Teilnehmer des Lesesommers zunächst von Clown Francesca Pippolina in Empfang genommen und durch ein lustiges Programm geführt.
Anschließend übergab Glücksfee Thresl Mair die Preise. Über den Hauptpreis durfte sich Noah Samuel Steinwandter freuen. Er darf mit einer Begleitperson mit dem Reiseunternehmen Taferner zur EXPO nach Mailand fahren. Die weiteren Preisträger sind: Paul Viertler, Tina Holzer, Agnese Sabba, Leonie Steiner, Karolin Gutwenger, Lea Mair, Denise Stoll, Andrea Beikircher, Alex Viertler, Madlen Schraffl und Chiara Putzer.
Auf sie warteten verschiedene Sach- und Erlebnispreise: Bücher und Reisezubehör sowie Gutscheine für Pizza, Eis, Abenteuerpark, Fun Bob und Aqua Fun, eben alles, das „Puschtra Kindo“ glücklich machen kann.
Schätzkönig wurde Simon Cardini. 

Alle Bilder 

03.09.2015

Michael Pallua über die Bibliothek...



Die Bibliothek ist für mich ein Ort, an dem man Bücher und Filme ausleihen kann, ohne dafür bezahlen zu müssen. Man kann dort Ruhe finden und in Frieden lesen und nachdenken. Die Bibliothek ist auch ein Ort, an dem man Hausaufgaben machen und mit Freunden Referate für die Schule vorbereiten kann.  Dort gibt es auch Internet und man kann Sachen ausdrucken. Die Bibliothek ist ein ruhiger, stiller Ort.

Michael Pallua

Rezensionen by Sophia Stoll

Sophia Stoll aus Taisten hat heuer im Rahmen des Projekts "Lauf" mehrere Stunden in der Bibliothek Hans Glauber mitgearbeitet und unter anderem für euch ein paar Rezensionen geschrieben:



Finding Sky – Die Macht Der Seelen
von Joss Stirling
Es hat mir riesengroßen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen; ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es ist eine wundervolle Mischung aus Fantasy, Realität, Liebe und Spannung. Einmal angefangen und man kann nicht aufhören.
Im Buch geht es um Sky, ein etwa sechzehnjähriges Mädchen, das mit seinen Adoptiveltern von England nach Wrickenridge, ein kleines Dorf in den USA, zieht. In Wrickenridge findet Sky heraus, dass sie ein Savant, ein Mensch mit übernatürlichen Fähigkeiten ist, und dass sie einen sogenannten Seelenspiegel hat, der sie perfekt ergänzt. Die Familie ihres Seelenspiegels Zed ist zu allem Überfluss in den Kampf gegen ein Savant-Verbrecher-Syndikat verwickelt, das Sky sofort ausnutzt…
Das Buch rund um die Savants ist das erste einer Reihe. Zu empfehlen ist es eher für die weiblichen Leser, da es aus der Sicht von Sky geschrieben ist und man dadurch tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt und Denkweise bekommt.  Es ist spannend aufgebaut: wie sie nach Wrickenridge zieht; wie sie Zed und seine Familie kennenlernt; wie sie sich in Zed verliebt und dadurch in den Kampf mit Verbrechern verwickelt wird. Und auch, wie ihr dunkles Geheimnis langsam aufgedeckt wird…



LIONBOY
von Zizou Corder
Es war fesselnd und spannend, LIONBOY zu lesen. „Lionboy“, weil der Protagonist Charlie, ein dreizehnjähriger Junge, die Sprache Katz spricht und dadurch mit Katzen und damit auch Löwen sprechen kann. Charlies Eltern sind Wissenschaftler, die an einem Heilmittel gegen das Katzenhaar-Asthma arbeiten, unter dem fast alle Kinder leiden. Eines Tages kommt Charlie heim und entdeckt, dass seine Eltern entführt worden sind. Mithilfe der Katzen, für die er nur der Junge ist, verfolgt er die Spur seiner Eltern, verpasst sie allerdings immer um Haaresbreite.
Er wird von ihrem Entführer Rafi verfolgt, und muss untertauchen, was er dann auf einem Zirkusschiff tut, das praktischerweise nach Paris unterwegs ist, wo auch seine Eltern hingebracht werden. Gemeinsam mit den stolzen Zirkuslöwen entwirft er einen Plan: er befreit sie und bringt sie in ihre Heimat – Marokko – zurück, und im Gegenzug dafür helfen sie ihm, seine Eltern zu finden und – wenn möglich – zu befreien.
Sie wollen den Orientexpress Richtung Venedig nehmen, doch dafür müssen sie erst Maccomo, den hinterhältigen Löwenbändiger, austricksen. Wird es ihnen gelingen zu fliehen?
Das Buch ist für junge Leser geeignet, die gerne Abenteuer erleben und dabei doch ganz gemütlich in der Hängematte bleiben. Charlie ist ein Held, den man einfach gern haben muss, und gemeinsam mit den Löwen und Löwinnen ist er ein Gespann, das alle Schwierigkeiten, die sich ihnen in den Weg stellen, bewältigt.



Lockwood & Co. – Die Seufzende Wendeltreppe
von Jonathan Stroud
Geheimnisvoller Spuk, grausige Gestalten, unheimliche Stimmen: London wird seit Jahren von einer regelrechten Geisterepidemie heimgesucht. Keiner weiß, woher die Geister kommen, warum sie hier sind, wie man sich endgültig von ihnen befreien kann.
Im ganzen Land sprießen Geisteragenturen aus dem Boden, die sich dem Kampf gegen die Geister verheißen haben. Eine davon: Lockwood & Co., eine Drei-Mann-Agentur, die sich mehr schlecht als recht über Wasser hält.
Die junge Lucy, die außergewöhnlich stark begabt ist, tritt der Agentur bei. Lockwood & Co. muss aus Geldgründen einen rätselhaften Auftrag, der sie zu einem verruchten alten Herrenhaus führt, annehmen. Welches Geheimnis steckt hinter dem geisterhaften „Roten Zimmer“?
Gruselige Stimmung garantiert – dabei ist das Buch aber mit Strouds witzigem Ton geschrieben … man hat garantiert seinen Spaß daran.
Ab und an muss man sich tatsächlich Lachtränen aus den Augen wischen (siehe auch „Bartimäus“-Tetralogie Strouds).
Man muss nicht Geister- und Gruselfan sein, damit man das Buch mag, es zieh


t einen sofort in seinen Bann.




Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.